skip to Main Content

Schulpastorales Wochenende vom 22. bis 24.7.2022 am Schluchsee

 

Am Freitag, dem 22. Juli trafen sich um 14.30 Uhr 47 Kinder der Klassen 3 und 4 der Grundschule Hugstetten mit den Betreuer*innen Frau Frau Klein (nzr Freitag), Frau Quennet, Frau Kikisch (bis Samstag Mittag), Herrn Sabationo und Herrn Gottschlich am Bahnhof Hugstetten. Am Samstag Mittag kamen noch Frau Dieckhoff und Frau Fässler hinzu.

Der Zug fuhr pünktlich um 14:51 ab und war nicht allzu voll. Ohne umsteigen zu müssen, kamen wir mit nur wenigen Minuten Verspätung um 16:30 in Seebrugg an, wo wir von Frau Haupt, einer weiteren Betreuerin und Klassenlehrerin, mit einem Eis begrüßt wurden. Danach begaben uns direkt zur Jugendherberge, 24 Mädchen und 23 Jungs. Beim Beziehen der Betten in den acht Zimmern half das Betreuerteam tüchtig mit. So gelang es uns, nach dem Abendessen pünktlich um 19:30 den Zug nach Aha zu erreichen. Danach wanderten wir die sieben Kilometer am Seeufer zurück. An besonders schönen Stellen machten wir kurz Rast; hierbei durften die Kinder mit den Beinen und Füßen ins Wasser gehen. Bei der Schiffsanlegestelle in der Bucht von Schluchsee erzählte Herr Gottschlich eine Geschichte 45 Minuten später waren wir zurück in der Jugendherberge. Als eine halbe Stunde ein Gewitter losging, waren wir alle sehr froh, im Trockenen zu sein. Bis alle Kinder schliefen, dauerte es noch eine ganze Weile.

 

Dennoch waren am nächsten Morgen die ersten schon um kurz nach sechs Uhr wach. Um 7:30 begann das Frühstück; danach konnten wir uns Lunchpakete richten. Um 8:30 spazierten wir von Seebrugg zur neu renovierten evangelischen Petruskirche in Schluchsee. Pfarrerin Gabriele Heuß erklärte uns die Kirche und zeigte einige Gegenstände der Innenausstattung, Zum anschließenden Besuch der katholischen Pfarrkirche St. Nikolaus wurde die Gruppe aufgeteilt; die übrigen Kinder rasteten und spielten jeweils auf dem Kirchplatz. Anschließend schlenderten wir zum Strand von Schluchsee und machten dort Vesperpause. Danach legten alle Kinder eine Rettungsweste an und fuhren, in Vierer- oder Sechsergruppen, für eine Stunde Tretboot, woran alle große Freude hatten. Anschließend besuchten wir ab 14 Uhr das Freibad „Aqua fun“. Dort gab es neben Tischkicker und Tischfußball eine sehr große Liegewiese mit vielen Schattenplätzen, je ein Schwimmer- und ein Nichtschwimmerbecken sowie eine größere, wenn auch nicht allzu schnelle Rutschbahn, die gut genutzt wurde. Die Kinder, welche bereits das Bronze- und Silberabzeichen absolviert hatten, durften mit Frau Haupt und Herrn Gottschlich auch in dem abgegrenzten Bereich des Sees schwimmen, der zum Schwimmbad gehört. Nach drei Stunden fuhren wir zurück zur Jugendherberge, wo dann auch schon bald das sehr leckere Abendessen (Käsespätzle bzw. Reis mit Geschnetzeltem) serviert wurde. Während sich die übrigen Mitwirkenden im Haus erholten, nahmen 13 Kindern das Angebot von Herrn Gottschlich und Frau Fässler wahr, mit ihnen zur Staumauer zu gehen und im Wald bis zum Fuß dieser 65 Meter hohen Mauer zu wandern. Nach einer anschließenden Geschichte am Seeufer spazierten wir zurück zur Jugendherberge. Vor dem Zubettgehen erzählte Herr Gottschlich allen daran interessierten Kindern noch eine weitere Geschichte im Gemeinschaftsraum. Den meisten Mädchen und Jungen fiel nach diesem ereignisreichen Tag das Einschlafen deutlich leichter als am Vorabend.

 

Am frühen Sonntag Morgen mussten wir nach Frühstück und Richten der Lunchpakete schon wieder alles zusammenpacken und die Betten abziehen. Wir verabschiedeten uns und schafften es gerade so bis 9:20, die Jugendherberge mit allem Gepäck zu verlassen und mit etwas Eile den Zug nach Schluchsee zu erreichen. Während Herr Sabatino auf die Rollkoffer am Strand achtgab, gingen alle anderen zur 70-minütigen Schluchsee-Rundfahrt auf das Schiff St. Nikolaus. Dort entstanden viele schöne Fotos; einige Kinder kauften sich für ihr letztes Taschengeld noch einen Lolly, ein Eis oder ein Würstchen. Entspannt erreichten wir nach einer kurzen Spielpause am Strand um 12:22 die Eisenbahn zurück nach Freiburg. Dort mussten wir dann leider eine ganze Stunde auf den Zug zurück nach Hugstetten warten, der dann auch noch erst mit einer Viertelstunde Verspätung abgefahren ist. So konnten die Eltern ihre Kinder erst 45 Minuten später am Bahnhof abholen als ursprünglich geplant. Zuvor konnten wir sie wenigstens per WhatsApp über diese Verspätung informieren. Schon davor bekamen die Eltern einige Eindrücke vom Wochenende durch das Einstellen von Fotos und kurzen Texten auf der bereits vor Beginn der Fahrt eingerichteten WhatsApp-Gruppe.

 

Abgesehen von nur kleinen Pannen, war es für die Kinder ein schönes und abwechslungsreiches Wochenende, an das sie hoffentlich noch lange gerne zurückdenken werden. Auch die freundliche, gute Betreuung durch das Team der Jugendherberge und das durchgehend sonnig-warme Wetter haben hierzu einen wichtigen Beitrag geleistet. Besonders dankbar waren wir dafür, dass dieses

Wochenende nach zweijähriger Unterbrechung wegen Corona endlich wieder stattfinden konnte.

Im Juli 2023 wird für die Kinder der 3. und 4. Klassen des nächsten Schuljahres erneut ein schulpastorales Wochenende angeboten, unter anderem mit Minigolfspielen in Vierergruppen und der Erkundung des Doms in St. Blasien. Bei über 30 Anmeldungen wird es dann für die Klassen 3a/b und 4a/b zwei getrennte Wochenenden zwischen Pfingst- und Sommerferien geben.

 

Josef Gottschlich

 

 

Back To Top