skip to Main Content

Strahlender Sonnenschein und viel Abwechslung

Schulpastorales Wochenende mit 20 Kindern der 3. und 4. Klassen vom 28.-30.06.2019

Elf Mädchen und neun Jungs aus der Grunschule March trafen sich am Freitag, den 28.06. um15:20 am Busbahnhof Hugstetten mit Herrn Gottschlich. Sobald klar war, dass der Schienersatzverkehr-Bus um 15:30 ausfiel, fuhren uns einige Eltern freundlicherweise mit Autos zum Freiburger Hauptbahnhof, sodass wir den Zug nach Schluchsee um 15:10 fast noch erreicht hätten. Aber auch die nächste Eisenbahn um 16:10 fuhr noch früh genug, um rechtzeitig zum Abendessen an der Jugendherberge zu sein. Zum Glück waren bei der großen Hitze im Zugabteil die Fenster gekippt. Frau Katrin Haupt, Klassenlehrerin aus der Grundschule Bonndorf, empfing uns bei der Ankunft des Zuges um 17:20 in Seebrugg mit einem erfrischenden Eis am Stil für jedes Kind. Nach dem Beziehen der Betten und dem Einräumen der Koffer in die Schränke schafften wir es gerade noch pünktlich zum Abendessen; es gab Fisch mit Kartoffeln, Spinat, Salatbuffet und Vanillepudding. Um 20:21 fuhren wir mit dem Zug nach Schluchsee. Vom Bahnhof aus bestiegen wir den 1097 m hoch gelegenen Riesenbühl mit seinem 30 m hohen Aussichtsturm (141 Stufen). Teilweise über Abkürzungen, zum Teil auf dem Normalweg erreichten wir erschöpft, aber glücklich bei den letzten Sonnenstrahlen des Tages die Turmspitze. Danach erzählte Herr Gottschlich in der benachbarten Waldhütte die romantische und dramatische  Geschichte von der Königstochter, die nicht sprach(China). Im Dunkeln gingen wir beim Schein unserer Taschenlampe auf einem anderen, breiten Waldweg zurück nach Schluchsee und, bei strahlendem Sternenhimmel, am Seeufer entlang schließlich zur Jugendherberge.

Am Samstag Vormittag richteten wir nach dem Frühstück Lunchpakete und fuhren um 9:25 mit dem Bus nach St. Blasien. Dort gab Herr Gottschlich zunächst eine kurze Einführung in den Dom und seine Entstehungsgeschichte. Dabei erklärte das Interessanteste zur Außen- und Innenansicht, etwa zu der prächtigen Kuppel (Durchmesser: 36 m), den Heiligenaltären, den beiden eindrucksvollen Gemälden und der Taufkapelle. In der Peter- und Paulskapelle sangen die Kinder, unterstützt von Frau Haupt (Querflöte) und Herrn Gottschlich (Gitarre) noch einige Neue Geistliche Lieder, dann hatten sie 75 Minuten Zeit, um in fünf Vierergruppen eine Rallye mit vielfältigen Aufgaben zum Dom zu lösen. Die beiden besten Gruppen erreichten mit 33 und 26,5 Punkten sehr gute Ergebnisse. Auf dem benachbarten Spielplatz vesperten wir unter Bäumen im Schatten; einige Kinder kauften sich noch ein Eis. Danach fuhren wir um 13 Uhr mit dem Bus zurück nach Seebrugg und gleich anschließend mit dem Zug nach Schluchsee.

Dort machten wir uns gleich auf den Weg zum nahe gelegenen Freibad Aqua fun, das aus einem Schwimmerbecken mit 25-m-Bahn, einem Nichtschwimmerbecken mit großer Rutschbahn, einer großen Liegewiese mit vielen Bäumen und einem Stück des Schluchsees besteht. Dort durften die Kinder, welche schon das Bronze- oder Schwimmabzeichen geschafft haben, mit Herrn Gottschlich ein kleines Stück hinausschwimmen, bis zu zwei künstlich angelegten Inseln. Manche kauften sich auch noch Pommes Frites, bevor wir um 18:12 mit dem Zug zurück zur Jugendherberge nach Seebrugg fuhren. Zum Abendessen gab es Schnitzel oder Hähnchenflügel, Nudeln, Mohrrüben mit Erbsen, Salatbuffet und Melone. Danach schaute sich etwa die Hälfte der Kinder mit Herrn Gottschlich die zweite Halbzeit des Frauen-Fußball-WM-Viertelfinalspiels Deutschland gegen Schweden an, das leider mit 1-2 verloren ging. Da die meisten Kinder anschließend sehr müde waren, verzichteten wir auf den ursprünglich geplanten Abendspaziergang zur Staumauer und Herr Gottschlich erzählte das Märchen vom Magnetberg(1001 Nacht) statt am Seeufer im Aufenthaltsraum, umrahmt von witzigen Liedern.

 

Der Sonntag begann mit Frühstück und dem Richten der Lunchpakete. Danach zogen wir unsere Betten ab, reinigten unsere Zimmer und brachten das Gepäck in den Aufenthaltsraum. Danach schafften wir es gerade noch rechtzeitig zu dem um 9:36 abfahrenden Zug nach Schluchsee. Von der dortigen Schiffsanlegestelle aus war die 75-minütige Schiffsrundfahrt ein schöner und stimmungsvoller letzter Höhepunkt des Wochenendes. Dort nahmen Frau Haupt und Herr Gottschlich auch die Siegerehrung der Dom-Rallye vom Samstag vor. Anschließend kauften sich die meisten Kinder am Bahnhof Schluchsee noch ein Souvenir, bevor wir ein letztes Mal zurück nach Seebrugg fuhren. Dort nahmen wir noch ein Gruppenfoto auf, vesperten und füllten unsere Trinkflaschen. Bevor wir mit dem Zug wieder nach Freiburg fuhren, bedankten sich die Kinder noch bei Frau Haupt, die unter anderem auch kostengünstige Getränke mitgebracht hatte und verabschiedeten sich herzlich von ihr. Während der Rückreise erzählte Herr Gottschlich im Zug noch die Geschichte von Ivan Zarewitsch und dem Feuervogel (Russland). In Freiburg wurden 14 Kinder bereits von Eltern am Bahnhof abgeholt; Herr Gottschlich begleitete die sechs übrigen Schülerinnen und Schüler mit dem Bus noch mit zum Bahnhof Hugstetten, von sie um 15:40 ankamen und von ihren Eltern schon erwartet wurden.

Bei durchgehend strahlendem Sonnenschein war es ein vielseitiges und stimmungsvolles Wochenende. Besonders hervorzuheben ist, dass sich die Kinder fast durchgehend gut miteinander verstanden haben, wodurch sich alle wohlfühlen konnten und hoffentlich noch lange gern an diese beiden gemeinsamen Tage und Nächte zurückerinnern.

Josef Gottschlich

Back To Top